May scheitert erneut / Gerhard Schröder und die Zwerge
 
 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.
 
 
 
 
 
Sonntag, 16.06.19
 
 
 
 
VON SVEN AFHÜPPE
 
Guten Morgen
liebe Leserinnen und Leser,
 
 
 
 
 
 
+  Europa verbannt Boeing 737 Max  +  May scheitert erneut  +  Gerhard Schröder und die Zwerge
 
 
 
 
 
 
die Boeing 737 ist das meistverkaufte Flugzeug der Welt. Und die 737 Max ist das neueste Modell. Doch nach dem zweiten Absturz einer solchen Boeing wachsen die Zweifel an der Flugtauglichkeit der Maschinen. Nach China verhängten auch Europa, Singapur, Neuseeland, Australien und die Vereinigten  Arabischen Emirate Flugverbote für die 737 Max. Auch der weltgrößte Reisekonzern Tui stoppt alle Flüge mit dem umstrittenen Flugzeugtyp. Die Botschaft ist klar: Die Sicherheit im Flugverkehr ist nicht verhandelbar.
 
 
ANZEIGE
 
 
 
Umso mehr verwundert, dass die amerikanische Flugaufsichtsbehörde FAA der 737 Max nach nunmehr zwei Abstürzen die Flugtauglichkeit bescheinigt. Boeing kündigte ein Software-Update sowie ein besseres Training der Crews an. Doch Sicherheit muss bei Boeing mehr als ein Lippenbekenntnis sein. Jetzt zählt nur eins: schonungslose Aufklärung.
 
 
 
 
Die Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus hat die erwartete Niederlage für Premierministerin Theresa May gebracht. May ist eine harte Kämpferin, doch ihre Verhandlungen mit der EU-Kommission sind erneut an der Irrationalität der eigenen Abgeordneten gescheitert. Die Zeit der Zugeständnisse der EU-Kommission ist hoffentlich vorbei. Der britischen Regierung ist erkennbar nicht zu helfen.
 
 
 
Die Volks- und Raiffeisenbanken glänzen mit überraschend guten Zahlen. Im vergangenen Jahr haben die Genossen 2,2 Milliarden Euro verdient – mehr als im Vorjahr und deutlich mehr als Deutsche Bank und Commerzbank. Das Klagelied der großen Privatbanken über die Null-Zinsen der Europäischen Zentralbank sind nachvollziehbar. Aber als Ausrede für schlechte Ergebnisse taugt es nicht.
 
 
 
 
 
Das Handelsblatt Research Institute hat sich Großes vorgenommen. Unter der Leitung von HRI-Präsident Bert Rürup, dem ehemaligen Vorsitzenden des Sachverständigenrats der Bundesregierung, soll nicht weniger als eine neue Agenda 2010 entstehen: der Masterplan 2030. Die Pläne sind gestern im Palais Populaire in Berlin vorgestellt worden. Rürups Mahnung an die Bundesregierung: „Es täte dem Land gut, wenn mit einer Modernisierung Deutschlands nicht bis zur nächsten Krise gewartet würde.“   
 
 
 
 
   
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder warb auf der Veranstaltung ebenfalls für einen neuen Reform-Mut. Vor allem mahnte Schröder eine engere Kooperation in Europa an. „Deutschland kann mit den großen Wirtschaftsmächten USA und China nur mithalten, wenn es die europäische Karte zieht und Führung in Europa übernimmt.“ Jedes Land sei in Sachen Wirtschaftskraft ein Zwerg verglichen mit den USA und dem aufstrebenden China. „Und mit Zwergen geht man nicht immer freundlich um, sondern stellt sie in den Garten.“  
 
 
ANZEIGE
 
 
 
Die Drohung der USA, Geheimdienstinformationen zurückzuhalten, sollte die Bundesregierung chinesische Firmen am Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes beteiligen, wies Schröder scharf zurück: „Das ist eine unverfrorene Erpressung.“ Kanzlerin Angela Merkel wählte gestern eine etwas diplomatischere Sprache: „Für die Bundesregierung ist die Sicherheit ein hohes Gut, auch gerade bei dem Ausbau des 5G-Netzes. Deshalb definieren wir für uns unsere Standards.“ Man kann sich leicht vorstellen, welcher Satz bei US-Präsident Donald Trump nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Ich wünsche Ihnen einen zuversichtlichen Start in den Tag. Herzliche Grüße
 
 
 
 
Sven Afhüppe
Chefredakteur Handelsblatt
 
 
 
 
 
 
MEIST GELESEN
 
 
 
 
STUDIE
STUDIE
 
Die rätselhafte Generation Z: Wie die jungen Kunden den Handel verändern
 
 
 
STILLSTAND STATT UMBRUCH
STILLSTAND STATT UMBRUCH
 
Machtkampf bei VW – Ein Weltkonzern blockiert sich selbst
 
 
 
VW, DZ UND KFW
VW, DZ UND KFW
 
Deutsche Banken verdienen Milliardenbeträge mit besonderen Geschäftsmodellen
 
 
 
NEUER BACKSTOP-VORSCHLAG
NEUER BACKSTOP-VORSCHLAG
 
Ein Durchbruch, der keiner ist – Justiziar Cox zerstört Mays Brexit-Hoffnungen
 
 
 
50 JAHRE OPEL KAPITÄN, ADMIRAL, DIPLOMAT
50 JAHRE OPEL KAPITÄN, ADMIRAL, DIPLOMAT
 
Als Opel noch für Oberklasse stand – und mehr Autos verkaufte als VW
 
 
 
 
 
 
 
HANDELSBLATT DIGITAL: ePAPER
 
 
 
 
Titelthema:
Flugverbot für Boeing-Jet
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
JETZT SIND SIE DRAN
 
Bewerten und empfehlen Sie mein
Morning Briefing weiter:
 
 
 
 
 
 
EMPFEHLEN
 
 
 
 
ANZEIGE
 
 
 
 
 
 
 
UNTERNEHMER STELLEN SICH VOR
 
 
 
  ANZEIGE  
 
 
Market Intelligence – Ohne geht’s nicht!
 
Name: SVP Deutschland AG
Branche: Market Intelligence, B2B-Marktforschung

SVP ist ein von Dax-Konzernen bis zum Mittelstand genutzter Market-Intelligence-Dienstleister. Unternehmen setzen SVP ein, wenn sie beispielsweise wissen wollen, welche digitalen Geschäftsmodelle der Wettbewerb hat oder wo Potenziale für digitale Produkte in der Bahnindustrie sind. Kurz gesagt: bei Markt- und Wettbewerbsanalysen oder Ad-hoc-Recherchen.
Eine ausgeprägte Offenheit für KI, Automatisierung und Digitalisierung sichert den Heidelbergern eine Top-Position am Markt. Dafür sorgt auch ihre Expertise bei Trendthemen wie digitale Geschäftsmodelle, Advanced Materials, Smart Industry, New Mobility oder Power-to-X.
Vorstand Jenny Ripke treibt diese Themenvielfalt an. Dabei stellt sie fest: „Ob neue Märkte oder Produkte: Ohne Market Intelligence plant man oft am Markt vorbei.“

KONTAKT:
service@svp.de
WEBSITE: http://www.svp.de
 
 
 
INTERESSE AN DIESEM FORMAT? ✉ Seite3@handelsblatt.com
 
 
 
 
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse news@morningbriefingmail.handelsblatt.com Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an max.mustermann@morningbriefingmail.handelsblatt.com gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier.

Autor des Morning Briefing-Editorials: Sven Afhüppe
Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV: Sven Afhüppe
Handelsblatt GmbH, Toulouser Allee 27, 40211 Düsseldorf
Geschäftsführung: Frank Dopheide, Gerrit Schumann
AG Düsseldorf HRB 38183, UID: DE 812813090
Verantwortlich für die Anzeigen: iq digital media marketing gmbh,
Toulouser Allee 27, 40211 Düsseldorf, Internet: www.iqdigital.de